Am Wochenende vom 09.-11. Februar 2018 fand der diesjährige Eiskletter-Grundkurs für Einsteiger ab 12 Jahren statt. Ziel waren dieses Jahr wie in den Jahren zuvor die zahlreichen Eisklettergebiete im Pitztal und Sellrain. Auch dieses Jahr hatten wir mit Jakob, Til, Sebastian und Leonie 4 Jugendliche aus München dabei, so daß wir mit 2 Betreuern und zwei weiteren Teilnehmern aus Mannheim (Alexander und Bastian) eine beachtliche 8-Mann-Truppe bildeten. Stützpunkt war wie schon oft die Jugendherberge Innsbruck. Der Freitag Abend wurde nach Ankunft durch gemeinsames Kochen, Materialcheck und theoretische Unterweisung abgerundet.

Am Samstag fuhren wir sehr frühzeitig nach einem kurzen Frühstück nach Gries im Sellrain. Dort angekommen, konnten wir bei leichten Schneefall und Temperaturen um die 0 Grad als Erste die Routen am Bafflfall für uns in Anspruch nehmen. Nach einem ca. 20 minütigen Zustieg auf einem teils steilen, in den Tiefschnee getretenen Pfad wurden zügig die links des eigentlichen Falles liegenden Routen in Toprope eingerichtet.

Da für es für manch einen nicht der erste Eiskontakt war, und alle Teilnehmer über überdurchschnittliche Klettererfahrung verfügten, entschlossen wir uns gleich für die schwereren und interessanteren Routen.

Sowohl die frühe Anreise, als auch die Routenwahl sollten sich als richtig herausstellen, denn nur 20 min. nach unserem Einrichten stapfte eine grosse Gruppe einer Bergschule den Steig hinauf und musste sich mit den einfacheren Routen zufrieden geben.

Neben Steigeisentechniken, korrektem und kraftsparendem Einsatz der Eisgeräte (Raupentechnik vs. Dreieckstechnik), konnte jeder das Setzen von Eisschrauben, Bohren und Einrichten von Eissanduhren (Abalakovs) üben, und sich an den teils senkrechten Routen austoben.

Gegen 15.00 Uhr machten wir uns bei erneutem leichten Schneefall auf den Abstieg, welcher allen reichlich Spass machte.

Am Parkplatz angekommen, fiel rasch die Entscheidung, nach Ankunft in der Jugendherberge und einem schnellen Abendessen (Pizzaservice) noch die Kletterhalle in Innsbruck zu besuchen. Ein lohnendes Ziel, übersteigt doch die Größe und das Angebot der Routen (im Durchschnitt 25m, 2 Speedrouten, mehrere Kletter- und Boulderbereiche In- und Outdoor) das bei uns übliche Hallenangebot. Somit wurde der erste Tag durch ein paar zusätzliche Kletter- bzw. Bouldereinheiten abgerundet.

 

Am Sonntagmorgen entschlossen wir uns, in den Ochsengarten zu fahren. Der Mixed-Garten bot sowohl eine leichtere Rinne als auch schwere kurze Toproperouten, an denen man sich ordentlich austoben konnte.

Ein besonderes Highlight war eine von Oli eingerichtete Mixedroute, an der jeder sich im Drytooling versuchen konnte.

Gegen 14.30 machten wir uns dann erschöpft aber zufrieden auf den Heimweg, und erreichten nach kurzem Zwischenstop in München gegen 20.30 Uhr Mannheim. Ein gelungenes Wochenende ohne Blessuren mit viel Spass und reichlich Motivation für weitere derartige Unternehmungen.

(Text: Jörg, Bilder: Oliver)